Aktuell |  Wir über uns |  Aquaristik |  Aquarien |  Downloads |  links 

>> Spree Aquarium / Aquaristik / Filterung / Innenfilter:


Wie bereits erwähnt werden Innenfilter im Aquarium angebracht.
Von verschiedensten Firmen werden hier unterschiedliche Filtersysteme angeboten, die sich in Qualität, Funktionalität und Leistung teilweise stark unterscheiden.
Grundsätzlich lassen sich Innenfiltersysteme auch wieder in zwei Kategorien aufteilen: motorbetriebene Innenfilter und luftbetriebene Innenfilter.
Diese Unterteilung bezieht sich auf die Art und Weise der Wasserbeförderung innerhalb des Filters.

 

Motorbetriebene Innenfilter


Bei motorbetriebenen Innenfiltern kommt ein kleiner, leistungsstarker Elektromotor zum Einsatz, der als Wasserpumpe fungiert. Mittels dieser Pumpe wird das Aquarienwasser durch den Fiter und damit durch das Filtermaterial gesogen und danach wieder ins Aquarium zurückbefördert.
Diese Innenfilter besitzen in der Regel eine oder mehrere Filterkammern, die je nach Bauart wahlweise mit Filterschwämmen oder mit anderen Filtermaterialien bestückt werden können.
Je nach Bauart und Pumpleistung des Filters sind einzelne motorbetriebene Innenfilter für Aquarien bis 200 Liter Inhalt geeignet.

Vorteile:

     - hohe, normalerweise regelbare Pumpleistung
   - es kann zu keinem Wasseraustritt aus dem Aquarium kommen
   - je nach Bauart können verschiedene Filtermaterialien verwendet
     werden

Nachteile:

   - Innenfilter sind im Aquarium sichtbar und je nach Größe schwer zu
     verstecken
   - bei der Entnahme zur Reinigung des Innenfilters aus dem Aquarium
     kann, je nach Bauart des Filters, bereits herausgefilterter Schmutz wieder ins Aquarium zurückfließen
   - bei älteren motorbetriebenen Innenfiltern kann es zum Kabelbruch des stromführenden Kabels
     kommen. Solche Filter dürfen in keinem Fall mehr betrieben werden, da die Gefahr eines
     Stromschlags besteht!!!

 

Luftbetriebene Innenfilter

Luftbetrieben Innenfilter werden durch eine elektrische Luftpumpe bzw. einen Kompressor ständig mit Luft versorgt. Diese Luft wird durch einen Schlauch in das sogenannte "Steigrohr" des Luft-Innenfilters unter die Wasseroberfläche des Aquariums gepumpt. Im Steigrohr steigt die Luft nun wieder an die Wasseroberfläche auf und reißt dabei einen stetigen Wasserstrom mit sich nach oben.

Normalerweise werden Luft-Innenfilter mit Filterschwämmen bestückt, da dies die einfachste Methode der Befilterung darstellt, es gibt allerdings auch Luft-Innenfilter die mit anderen Filtermaterialien befüllt werden können.

Je nach Luftlieferleistung der Luftpumpe und Größe bzw. Anzahl der Schwammfilter sind einzelne Luft-Innenfilter für Aquarien bis zu 150 Liter Inhalt geeignet.

Vorteile:

   - es kann zu keinem Wasseraustritt aus dem Aquarium kommen
  - je nach Bauart können verschiedene Filtermaterialien verwendet
    werden
  - es wird kein Strom im Aquarium benötigt, die Luftpumpe steht
    außerhalb des Aquariums
  - durch den ständigen Luftstrom wird das Aquarienwasser direkt mit
    Sauerstoff angereichert

Nachteile:

  - Innenfilter sind im Aquarium sichtbar und je nach Größe schwer zu
     verstecken
  - bei der Entnahme zur Reinigung des Innenfilters aus dem Aquarium
    kann, je nach Bauart des Filters, bereits herausgefilterter Schmutz
    wieder ins Aquarium zurückfließen
  - die aufsteigenden Luftblasen sowie die Luftpumpe können störende
    Geräusche entwickeln
  - für Wasserpflanzen wichtiges CO2 wird durch die aufsteigenden
    Luftblasen verstärkt aus dem Aquarienwasser ausgetrieben

 

 

 

 

 

 

 

Hamburger Mattenfilter

Beim Hamburger Mattenfilter handelt es sich auch um einen Innenfilter. Allerdings hat dieser Filter kein Gehäuse, sondern besteht im Prinzip lediglich aus einer Schaumstoffmatte , die so in das Aquarium gestellt wird, dass hinter ihr eine kleine Kammer entsteht. In diese Kammer, also hinter der Matte, wird eine Pumpe installiert; diese kann motor- oder luftbetrieben sein. Die Pumpe fördert das Wasser hinter der Matte wieder nach vorne ins Becken. Somit drückt das Wasser wieder durch die Matte hindurch und wird so gefiltert.

Die Schaumstoffmatte kann in unterschiedlichsten Arten in das Aquarium gestellt werden, man kann sie auch in eine Ecke stellen oder ähnliches. Der große Vorteil des Hamburger Mattenfilters im Vergleich zu anderen Schwamm-Innenfiltern ist, dass sich hinter der Matte auch wunderbar andere technische Geräte wie z.B. ein Heizstab oder ein CO2-Reaktor verstecken lassen.
Ein weiterer Vorteil des Mattenfilters ist seine vergleichsweise große Oberfläche, eine Reinigung ist relativ selten notwendig.
Diese Oberfläche kann allerdings anfänglich auch einen Nachteil darstellen, da die meisten Schaumstoffmatten blau oder schwarz sind. Dies ist bei der optischen Gestaltung eines Aquariums ein Problem, da sich die Farbe nicht grade harmonisch ins Aquarium einfügen. Diesem Problem kann man jedoch Abhilfe schaffen, in dem man die Schaumstoffmatte mit Moosen bewachsen lässt; dies kann zwar einige Zeit dauern ist aber am Ende durchaus eine optisch ansprechende Lösung.